Logo Salzburger BachgesellschaftSalzburger Bachgesellschaft

Kopf-Bereich

Hauptinhalt

  1. Bachzyklus 1

  2. Familienkonz. 2

  3. Sonderkonz. 3

  1. J. S. Bach B1 | ENGLISCHE SUITEN TEIL I (SUITEN I-III)

    sowie Werke von Ch. Dieupart, G.F. Händel, H. Purcell u.a.
    Florian Birsak, Cembalo
    Bachs 6 „Suites avec preludes“ BWV 806-811 werden landläufig die „Englischen“ genannt. Ob die Bezeichnung daher rührt, dass Johann Sebastian Bach tatsächlich einen Auftraggeber „von der Insel“ hatte, wie es der erste Bachbiograph Nikolaus Forkel behauptet, ist nicht geklärt.
    Florian Birsak nimmt die Benennung der Werke als „Englische Suiten“ jedenfalls zum Anlass, in zwei Konzerten tatsächliche „Englische“ Suiten von Purcell, Händel u.a. den 6 Bachschen Suiten zur Seite zu stellen.

    In Zusammenarbeit mit der Universität Mozarteum

    nach oben

  2. LA VOLTA – Jugend-Gitarren-Ensemble J1 | GITARREN DER WELT

    Musik aus drei Jahrhunderten und drei Kontinenten präsentiert La Volta, gespielt auf über 20 Instrumenten der Gitarrenfamilie, deren gezupften Verwandten sowie zahlreichen Schlaginstrumenten und Klangerzeugern. Neben den bekannten Gitarren, den Mandolinen, dem Charango, dem Banjo und der Ukulele erfährt man Interessantes über das Ronroco, die Jarana Huasteca, das Cuatro Puertorricense und andere. Auch wird verraten warum in der Pariser Gaunersprache des 19. Jahrhunderts „Guitarrist“ auch Schwätzer und Wiederkäuer bedeutete - kurz, jemand der immer das Gleiche sagt. Mit mitreißendem Schwung nehmen die jungen Schweizer Musiker ihr Publikum mit: von der englischen Galliarde des 17. Jahrhunderts bis zu Ausflügen nach Osteuropa, in den Südamerikanischen Regenwald und in die Ragtime Hochburgen in den USA.

    Leitung und Moderation: Jürgen Hübscher

    In Zusammenarbeit mit der Universität Mozarteum

    nach oben

  3. Eine musikalische Lausbubengeschichte in 7 Streichen von Max Rehrl (Uraufführung) J2 | MAX UND MORITZ

    Max und Sebastian Rehrl, Willi Widauer, Posaunen
    Orchester des Musikgymnasiums
    Leitung: Florian Beer

    nach oben

  4. B3 | TELEMANIA: G. PH. TELEMANN – DER EUROPÄER

    Georg Philipp Telemann:
    Trauer-Music eines kunsterfahrenen Canarienvogels TWV 20:37,
    Doppelkonzert für Blockflöte,Traversflöte, Streicher und B.c. TWV52:e1, Septett für 2 Blockflöten, 2 Oboen, 2 Violinen und B.c. TWV 44:42,
    u.a.
    Barockorchester des Instituts für Alte Musik Universität Mozarteum und des Royal College of Music, London
    Solisten und Leitung: Dorothee Oberlinger und Ashley Solomon
    Heuer jährt sich der Todestag von Georg Philipp Telemann zum 250. Mal. Grund genug, den faszinierenden Komponisten ins rechte Licht zu rücken. Lehrer und Studierende des Instituts für Alte Musik am Mozarteum und am Royal College of London haben sich zu einem gemeinsamen Projekt vereinigt. Dorothee Oberlinger (Mozarteum) und Ashley Solomon (Royal College of Music) haben die künstlerische Leitung übernommen und werden auch selbst als Solisten mitwirken.
    Auf dem Programm steht Vokal- und Instrumentalmusik aus zentralen Stationen innerhalb Telemanns Schaffens, darunter eines seiner berühmten Pariser Quartette, die charmante „Kanarienvogelkantate“ und das polnisch inspirierte Doppelkonzert für Block- und Traversflöte.

    In Zusammenarbeit mit dem Institut für Alte Musik der Universität Mozarteum

    nach oben

  5. Wir singen und musizieren gemeinsam Advent- und Weihnachtslieder J3 | VON FREUDE UND FRIEDEN

    Schon die Engel sangen im Gebälk des Stalles zu Bethlehem. Und vor lauter Freude über das Jesuskind griffen die Hirten zu ihren Dudelsäcken und Flöten. Es war zwar niemand von uns dabei - aber bis heute gehört Musik untrennbar zum Weihnachtsfest. Wir freuen uns „alle Jahre wieder“ darauf, mit Euch und Euren Eltern gemeinsam zu singen und zu musizieren – und uns an alte und neue Weihnachtlieder zu erinnern.

    Salzburger Domkapellknaben und -mädchen
    Leitung: Gerrit Stadlbauer
    Moderation: Waltraud Grabherr-Hartinger

    nach oben

  6. J.S. Bach B3 | WEIHNACHTSORATORIUM Kantaten I, IV, V, VI

    Ulrike Hofbauer, Sopran
    Margot Oitzinger, Alt
    Virgil Hartinger, Tenor
    Markus Volpert, Bass
    Collegium Vocale der Salzburger Bachgesellschaft
    Leitung: Albert Hartinger
    L’Orfeo Barockorchester
    Leitung: Michi Gaigg
    Weit weg von Trubel und Kommerz lädt die Bachgesellschaft im Advent zur wahrhaften Einstimmung auf das Weihnachtsfest. Wie könnte das besser gelingen, als mit dem Weihnachtsoratorium von J.S. Bach? Zu Lebzeiten des Komponisten wurde das Werk wohl nur ein einziges Mal aufgeführt, heute gilt es als die beliebteste und berühmteste geistliche Musik aus seiner Feder. Fein abgestimmt wirken das Collegium Vocale Salzburg, ein erlesenes Solisten-Quartett und das beeindruckende L’Orfeo Barockorchester unter der Leitung von Michi Gaigg zusammen, um von der Geburt des Gottessohnes zu erzählen.

    nach oben

  7. Hopkinson Smith, Renaissance-Laute B4 | MAD DOG: THE ELISABETHIAN LUTE

    Werke von A. Holborne, J. Johnson und J. Dowland
    Der wohl bekannteste englische Lautenist und Komponist für Laute John Dowland steht in der Musikgeschichte als singuläre Erscheinung. Er ist berühmt für die dunkle Seite seines Charakters und die alles durchdringende Melancholie. Weit weniger bekannt ist, dass er auch durchaus humorvolle Stücke komponierte.
    Dowland hatte jedoch in John Johnson (✝ 1594) und Antony Holborne (✝ 1602) Vorläufer die ebenso Musik von außergewöhnlicher Tiefe und gequälter Sehnsucht wie auch temperamentvolle Charakterstücke schufen, wie z.B. den „Mad Dog“.
    Hopkinson Smith, einer der renommiertesten Lautenisten unserer Zeit, präsentiert die kontrastreiche, lebendige, virtuose und empfindsame Lautenmusik aus England des 16. u. frühen 17. Jahrhunderts.

    In Zusammenarbeit mit der Universität Mozarteum

    nach oben

  8. Fetzige und swingende Faschingsmelodien, Walzer, Polkas, rasante Märsche uvm. J4 | FASCHINGSKONZERT MIT MICHELINO

    Der Dirigent Florian will gerade mit seinem Orchester das Konzert beginnen – da kommt Michelino - natürlich zu spät!
    Trotzdem will er aber unbedingt mitspielen. Was dabei wohl heraus kommt?
    Das Faschingskonzert des Orchesters des Musischen Gymnasiums bei der Salzburger Bachgesellschaft ist beinahe so traditionell wie das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker!

    Orchester des Musikgymnasiums - Unterstufe
    Leitung: Florian Beer
    Musikalische Assistenz: Burgi Vötterl
    Michelino: Michel Widmer

    nach oben

  9. Das Bach-Jugendorchester mit Orchesterwerken von J.S. Bach und Mitgliedern der Bachfamilie J5 | BNG - BACH’S NEW GENERATION – JUGENDORCHESTER

    Das 2016 gegründete Bach-Jugendorchester besteht aus Schülern und Studierenden des Musikum Salzburg und des Pre-College der Universität Mozarteum im Alter zwischen 14-18 Jahren und verfolgt das Ziel, eine neue Generation für die Barockmusik zu begeistern.

    Leitung: Marco Testori, Wolfgang Gaisböck, Elmar Oberhammer

    In Zusammenarbeit mit der Universität Mozarteum und dem Musikum Salzburg

    nach oben

  10. Zum 333. Geburtstag J. S. Bachs B5 | ENGLISCHE SUITEN TEIL II (SUITEN IV–VI)

    sowie Werke von Werke von G.F. Händel, W. Babell, J. Blow u.a.
    Florian Birsak, Cembalo
    Der 21. März 1685 gilt als der offizielle Geburtstag Johann Sebastian Bachs.
    Aufgrund der im 17. Jahrhundert in Mitteleuropa existierenden Kalenderdiversität war dieser Tag im Erzbistum Salzburg der 31. März. Wir wollen aber nicht haarspalterisch sein, sondern den Termin zum Anlass nehmen, den zweiten Teil der „englischen Suiten“ zu Gehör zu bringen.
    Wie schon im ersten Teil des Zyklus werden die Bach’schen Werke mit Meisterwerken der englischen Tastenmusik in Beziehung gestellt.

    Anlässlich von Bachs Geburtstag erhält jeder Konzertbesucher einen Original Salzburger Bachwürfel.

    In Zusammenarbeit mit der Universität Mozarteum

    nach oben

  11. J.S. Bach B6 | MESSE IN H-MOLL

    Ulrike Hofbauer, Sopran
    Anna Willerding, Sopran
    Margot Oitzinger, Alt
    Virgil Hartinger, Tenor
    Rafael Fingerlos, Bass
    Collegium Vocale Salzburg
    Leitung: Albert Hartinger
    L’Orfeo Barockorchester
    Leitung: Michi Gaigg
    Gegen Ende seines Lebens stellte Bach verschiedene Messteile, die er zwischen 1724 und 1749 komponiert hatte, zu einer vollständigen katholischen Messe zusammen. Der Anlass für die Bearbeitung ist nicht bekannt, möglicherweise könnte die bevorstehende Einweihung der Dresdner Hofkirche der Grund gewesen sein. Jedenfalls stellt die h-Moll-Messe ein Vermächtnis der Kompositionskunst Bachs dar. Mit diesem Werk, das zu Bachs Lebzeiten nie vollständig aufgeführt wurde, erreicht die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Collegium Vocale der Salzburger Bachgesellschaft und dem L’Orfeo Barockorchester unter der Leitung von Michi Gaigg ihren Höhepunkt.

    nach oben

  12. S2 | BACH & ABEL KONZERT

    Werke von Johann Sebastian Bach, Carl Philipp Emanuel Bach und Johann Christoph Bach sowie Carl Friedrich Abel
    Vittorio Ghielmi, Viola da gamba
    Florian Birsak, Cembalo
    Als Johann Christian Bach 1762 nach London kam, näherte sich die Einwohnerzahl der Stadt bereits der Millionengrenze; gigantisch im Vergleich mit seiner Geburtsstadt Leipzig und seinen 30.000 Leipzigern. Nicht verwunderlich also, dass er und sein Köthener Kompagnon, der Gambenvirtuose Carl Friedrich Abel bei der Gründung der ersten Abonnementreihe Londons ein zahlreiches Publikum fanden.
    Florian Birsak und Vittorio Ghielmi werden an diesem Abend versuchen, in die Rolle von „Bach & Abel“ zu schlüpfen und den großen Erfolg dieser beiden musikalischen Gastarbeiter mit ihren Werken begreifbar machen.

    In Zusammenarbeit mir der Universität Mozarteum

    nach oben

  13. B7 | THE QUEEN’S SIX Vokalensemble

    Werke von Th. Tallis, W. Byrd, Th. Morley, Werke aus Romantik, Jazz und Pop
    Gewöhnlich hört man die Männerstimmen der “Queen’s Six” nur in der St George’s Chapel in Windsor Castle, wo sie als Mitglieder der königlichen Hofkapelle bei privaten und staatlichen Feierlichkeiten der Queen auftreten, und zusammen mit ihren Familien innerhalb der Schlossmauern leben. Anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens haben sie jedoch für 2018 eine Tournee mit einem vielfältigen Programm geplant, die sie auch nach Salzburg führen wird.
    Ihr Repertoire, abseits von Renaissancegrößen wie Tallis, Byrd und Morley, erstreckt sich von der Romantik bis hin zu Jazz und Pop. Zur Feier ihres 10-jährigen Bestehens präsentieren sie Musik aus Großbritannien, Irland und Amerika, darunter Kompositionsaufträge der gefeierten Komponisten Philip Moore (UK) und Nico Muhly (USA), die dieses Jahr uraufgeführt werden.
    In Zusammenarbeit mit der Universität Mozarteum

    nach oben